interview - christian kölling

gabarage: Du hast gesagt, du bist von der normalen Hotellerie ins 25hours Hotel gewechselt. Wann war das und warum?

Christian Kölling: In Wien bin ich schon länger, seit 4 Jahren. Aber bei 25h bin ich seit Juli 2016, also jetzt ein dreiviertel Jahr.
Ich habe das Hotel schon ganz lange beäugt.

Nicht das Hotel hier in Wien im Speziellen, sondern allgemein die 25h-Hotels, weil es einfach - wenn man so will - ein Nischenprodukt ist, das mich gereizt hat. Es ist anders!
Es ist vom Äußeren und vom Optischen her anders, aber auch vom Leben drinnen. Es ist nicht die klassische Hotellerie, wie ich sie vorher kannte und in der ich auch meine Ausbildung gemacht habe. Es ist alles ein bisschen schneller und moderner, aber es ist auch wirklich unkomplizierter.

 

Ist es das, was das 25hours Hotel für die Gäste ausmacht? Sind das Schnelle und das Verrückte das Einzigartige an diesem Hotel?

Nicht nur! Wir bieten natürlich auch die Dienstleistung, oder das Produkt als solches. Das Zimmer, das muss schon auch stimmen. Da kannst du noch so verrückt und bunt sein! Wenn es nicht den Kriterien Sauberkeit oder Bequemlichkeit entspricht, dann ist es schon schwer. Aber ansonsten ist das halt unser Leben, wir leben „Mehr ist Mehr.
Wir machen es ja nicht dezent, sondern kommen schon mit einem ordentlichen „Rums“ da an, wo wir uns als Hotel etablieren.

 

Jetzt waren wir ja beide 2012, als wir das erste gabarge-Produkt quasi gemeinsam realisiert haben, noch nicht hier. Ich noch nicht bei gabarage, du noch nicht im Hotel. (K *lacht* „Das haben wir jetzt davon“). Aber, verrate uns trotzdem, was hältst du denn von den WellnessBags, die wir für euch machen?

Also ich kannte es erst jetzt, durch die Nachbestellung wieder. Als ich hier begonnen habe, gab es die Saunabags nicht. Wir sind aber relativ schnell wieder drauf gekommen, dass wir unsere „Leistung“, die wir im Wellnessbereich anbieten, anders verpacken müssen.
Eine Zeit lange haben wir Bademäntel und Handtücher in einem Regal ausgelegt, was nicht schön war und auch einen enormen Schwund in der Masse dargestellt hat. Weil man auch schnell einen Bademantel oder ein Handtuch einsteckt.
Dann sind wir wieder an diesen Punkt gekommen zu sagen „warum treten wir nicht wieder an gabarage heran?“ Es war - so wie wir auch - ein einzigartiges Produkt, das sich anders darstellt und einen anderen Ursprung hat. Und bei dem wir vor allem eine gute Kombination von uns, dem Hotel, und euch gesehen haben. Aus diesem Grund haben wir das ganze wieder aufgenommen. Und jetzt, seit knapp 3 Wochen, sind wir wieder zusammen! Und es funktioniert auch wirklich gut, es wird auch sofort wahrgenommen.

Und nach drei Wochen schon eine Nachbestellung… weil die ersten 25 schon „weg“ sind?

Ich weiß leider nicht, wie viele wir in der Ursprungsversion hatten, wir haben jetzt aber in der Tat nur noch 5 oder 6 Beutel und mussten aufstocken. Und in den nächsten Tagen werden wir eine weitere Bestellung an euch schicken, weil die derzeitigen 32 Beutel zu wenig sind. Damit kommen wir nicht über die Runden.
Und wir liebäugeln damit, euch eventuell auch zu verkaufen. Wir hatte ja auch schon den einen oder anderen Gast, der gesagt hat „kann man so einen Beutel kaufen, die sind echt cool“. Und dann ist es auch egal, dass sie gebrandet sind (mit dem Logo des Hotels, Anm.). Wichtig ist, sie sind sehr speziell!
Jetzt haben wir beschlossen, wir probieren’s mal aus und wenn ein Gast einen Beutel kaufen will, und wir haben die Kapazität, wieso nicht auch in unserem Hotelshop verkaufen.

Was glaubst du, warum oder wie passt denn gabarage zum 25hours Hotel? Weißt du, warum man schon 2012 auf uns gekommen ist?

Wie wir damals auf gabarage gekommen sind, kann ich jetzt nicht ganz sicher sagen. Aber ich vermute, dass ihr auch in diese Vintage-Schiene gepasst habt, die wir auch ganz ganz stark leben. Und ihr habt die Individualität, die wir auch haben. Wir sagen immer „kennst du eines, kennst du keines“ - Es ist der eine Beutel so, der andere ist schon wieder ganz anders. Und das ist auch das, was unsere beiden Unternehmen verbindet. Wir haben nicht DIE blauen Taschen, DIE roten Zimmer,… Das passt bei uns nicht zusammen und wir haben 2012 nach etwas Individuellem gesucht und sind über Kontakte der ersten Direktorin des Hotels (Fanny Holzer, Anm.) dann auf euch gestoßen. Und so sind dieses gemeinsame Produkt und die Zusammenarbeit entstanden.

Umso schöner, dass es jetzt weiter verfolgt wird.
Upcycling ist ja heutzutage schon fast ein Modebegriff. CSR, Nachhaltigkeit, der ökologische Footprint,.. diese ganzen Begriffe werden aber tatsächlich immer wichtiger. Wir merken das auch immer stärker bei gabarage upcycling design und es gibt viele Kunden, die aus genau diesem Grund an uns heran treten. Spielt das hier im Hotel auch eine große Rolle? Oder: wie verfolgt ihr nachhaltige bzw. ökologische Ziele?

 

Nachhaltigkeit wir immer wichtiger! Was ich aber noch sehr eindimensional sehe ist, dass Nachhaltigkeit viel zu oft (nur) noch mit dem Thema Umweltschutz verschweißt wird. Dabei ist Nachhaltigkeit viel mehr, als nur das Thema Umweltschutz. Nachhaltigkeit kann auch sein, wenn ich auf Reisen eine Idee eines Landes oder einer Kultur mitnehme und auf mein Produkt oder sogar mein persönliches Leben übertragen oder damit kombinieren kann. Und da glaub ich, kann noch ganz viel getan werden, was auch das Thema Aufklärung zur Nachhaltigkeit betrifft.  Aber generell ist euer Produkt natürlich ein sehr, sehr nachhaltiges und ökologisch wertvolles.

Wir sind in allen Hotelbereichen noch nicht soweit, weil wir natürlich viel zu waschen haben. Es fällt auch viel Müll an - nicht nur unser eigener, sonder auch beim Gast. Der lässt ja Unmengen von Müll in seinem Zimmer, seien es die Einkaufstaschen der Stadt oder Schuhkartons,… das wird ja alles im Hotel gelassen. Wir bekommen täglich eine wahnsinnige Flut an Prospekten, der letztendlich Müll ist, weil wir alles sofort entsorgen, weil wir das alles auch nicht bestellt haben. Da ist schon noch ein großes Feld, auf dem man sich optimieren kann.

Wie würdest du upcycling erklären?

Der Begriff sagt mir natürlich was. Aber jetzt bin ich tatsächlich schlecht vorbereitet auf die Definition *lacht*
Ich würde sagen, upcycling ist ein Upgrade des Recyclings. Die Wiederverwendung oder die Wiedernutzbarmachung eines alten Produktes, aber in einer höherwertigen Version als ursprünglich. (Klingt jetzt schrecklich kompliziert, aber so würde ich das glaube ich sagen…)

Aber das trifft‘s auf den Punkt…

Das war jetzt sehr kompakt, mit vielen Schachtelsätzen… aber ok! *lacht*

 Du kennst ja „nur“ ein spezielles Produkt von uns… Aber die nächste Frage, die ich jetzt an dich habe - die mich und uns immer interessiert - wie würdest du gabarage upcycling design mit drei Worten beschreiben (auch, wenn du uns noch nicht so lange kennst)?

Markant. Einzigartig. Speziell.

Wunderbar, vielen Dank! Das klingt gut, wir machen da also etwas sehr richtig :-)
Und meine letzte Frage ist schlicht: würdest du uns weiterempfehlen und warum?

Ja! Würde ich sofort machen. Weil ich glaube, man muss immer eine bestimmte Schwelle überspringen.
Wenn ich euer Produkt selber nicht kennen würde, würde es mir schwer fallen, das einem Gast zu verkaufen. Wenn wir aber jetzt speziell von unserem SaunaBag ausgehen, das ihr für uns gemacht habt, dann hat da der Gast sofort etwas zum Anfassen. Der Gast versteht das sofort! Und das macht natürlich neugierig auf andere Produkte, die ihr macht, wie zum Beispiel - was ich ganz sensationell finde - euren Bücherhocker! Das ist so einfach und wiederum so speziell, dass ich glaube, das man das unheimlich gut weitergeben kann und als Empfehlung - ohne weiter Fragen - aussprechen kann. 

Vielen, vielen Dank für deine Zeit und deine Eindrücke!

(c) Bilder: 25 Hours Hotel Wien