wer wir sind und was wir tun

für privatkund/innen und unternehmen re-designen wir aus unterschiedlichen materialien und produkten neue designprodukte. aus altenaktenordnern werden trendige taschen, aus bowlingpins entstehen kegelvasen, rolltreppenstufen werden  zu sofas und vieles mehr. bei uns kommt nichts weg! im sinne von nachhaltigkeit werden alle unsere upcycling design produkte aus nicht mehr benötigten materialien  hergestellt. wir bieten berufsnahe qualifizierung und arbeitsplätze für benachteiligte personengruppen. ein ziel ist der (wieder-)einstieg in den regelarbeitsmarkt.


design

im zentrum unserer designphilosophie steht das re-design von materialien und produkten. die ausgangsmaterialien werden dabei von unserem team in zusammenarbeit mit ausgewählten designer/innen aus ihrem ursprünglichen kontext genommen und einer neuen funktion zugeführt. so entstehen individuelle einzelstücke und kleinserien die ihresgleichen suchen.

 

mit neuem gesicht und neuer funktion dienen unsere produkte als garantierte blickfänge ebenso wie als praktische gebrauchsgegenstände mit ganz besonderem charme.

 

unsere angebotspalette reicht dabei von einzelanfertigungen - wie stehtische aus alten filmdosen - bis hin zu serienprodukten wie unsere beliebten gaba-bags aus gebrauchten werbe- und lkw-planen. schmuck, accessoires, möbel, taschen, lampen – unseren ideen sind kaum grenzen gesetzt.

 

bei uns treffen kund/innenwünsche, design und handwerkliches know-how aufeinander und verschmelzen zu einzigartigen und nachhaltigen produktlösungen. besuchen sie uns im showroom und bringen sie ihre vorstellungen und wünsche gleich mit!    

ökologie

hinter dem begriff upcycling steckt das re-design von materialien und produkten, die anderswo keinen wert mehr haben. durch einen spezifischen designprozess wird der produktlebenszyklus des ausgangsproduktes verlängert. ausgangsprodukte  – die ansonsten den weg des abfalls gingen – bleiben erhalten. zusätzlich wird eine wichtige botschaft gegen die wegwerfgesellschaft transportiert.

 

als csr-kooperationspartner für unternehmen  entwickelt gabarage u. a. nachhaltige werbemittel, büromöbel und give-aways aus unterschiedlichen materialien. Dabei können auch materialien der jeweiligen firmen zum einsatz kommen. die kund/innen und partner/innen von gabarage entscheiden sich damit bewusst für die übernahme gesellschaftlicher verantwortung und das prinzip der nachhaltigkeit. diese botschaft tragen die gabarage-designprodukte in die öffentlichkeit sowie in die unternehmen selbst.

 

nachhaltiges wirtschaften auf sozialer und ökologischer ebene ist heute kein bloßes „zuckerl“ mehr, sondern längst unumgängliche notwendigkeit und liegt in unser aller verantwortung.    

gesellschaft

„alles braucht eine 2. chance“ personen mit einem weniger „stromlinienförmigen“ lebenslauf eine neue chance zu geben ist uns nicht nur ein anliegen, sondern oberstes ziel. der mensch ist  in unserem sozialintegrativen betrieb nicht nur "mittel", sondern steht im mittelpunkt unseres handelns. gabarage upcycling design übernimmt gesellschaftliche verantwortung und beschäftigt (ehemals) suchtkranke personen, die im laufe eines jahres auf den (wieder)einstieg in den regelarbeitsmarkt vorbereitet werden.

 

dabei stehen arbeitsplätze in den werkstätten im verkauf und in der verwaltung zur verfügung.

 

mit einem von gabarage entwickelten fünf-stufen-qualifizierungsprogramm werden die mitarbeiter/innen in unterschiedlichen bereichen qualifiziert. diese berufsnahe qualifizierung wird durch eine externe unternehmensberatung zertifiziert. dabei werden sowohl berufsspezifische als auch soziale kompetenzen berücksichtigt. gabarage bietet darüber hinaus seinen mitarbeiter/innen begleitung in der berufs(neu)orientierung und bei der jobsuche. 



der große (kleine) unterschied zwischen recycling und upcycling

recycling

beim recycling werden abfallprodukte wieder verwertet bzw. wieder zu deren ausgangsmaterialien - zu so genannten sekundärrohstoffen, die erneut in den rohstoffhandel einfließen.

gesesetzlich wird erst von „recycling“ gesprochen, wenn der rohstoff zuvor als „abfall“ einzustufen war; andernfalls handelt es sich um „wiederverwendung“.

 

grundsätzlich nicht schlecht, aber leider wird oft extrem hoher energie-einsatz notwendig, um die materialien wieder in eine verwertbare ware zu verwandeln. (anm.)

 

ein möglicher nachteil von beispielsweise kunststoff ist, dass – bei vertretbarem aufwand – das material nicht mehr die ursprüngliche qualität oder deren verarbeitbarkeiterreicht wie bei der primärherstellung vor dem recyclingprozess. diese abwertung wird auch als downcycling bezeichnet, während beim upcycling aus abfallstoffen einesprozesses hochwertigere produkte hergestellt werden können. reststoffe, die während des recyclingvorganges bestimmter organischer materialien anfallen, werdenspuckstoffe genannt.

 

in österreich ist recycling heute als zentrale zielsetzung im § 1 des abfallwirtschaftsgesetzes (awg 2002) verankert. sammel- und verwertungssysteme sind genehmigungspflichtig, haben die maßgaben und zielsetzungen der umweltgesetze zu erfüllen und unterliegen der aufsicht des umweltministers.

quelle: wikipedia

 

upcycling

beim upcycling (engl. up „hoch“ und recycling „wiederverwertung“) werden produkte, die ansonsten den weg des abfalls gingen, oder (scheinbar) nutzlose stoffe in neuwertige produkte umgewandelt. im gegensatz zum downcycling kommt es bei dieser form des recyclings zu einer stofflichen aufwertung. die wiederverwertung von bereits vorhandenem material reduziert die neuproduktion von rohmaterialien.

 

erstmalige erwähnung findet der begriff 1994 in einem artikel in der britischen zeitschrift salvo, in dem der ingenieur Reiner Pilz von der burgdorfer pilz gmbh mit seiner kritik an der abfallrahmenrichtlinie und der praxis beim baustoffrecycling zitiert wird:

 

„‚recycling‘, sagte er, ‚ich nenne es down-cycling. sie schlagen steine kaputt, sie schlagen alles kaputt. was wir brauchen, ist up-cycling, bei dem alte produkte einen höheren wert erhalten, keinen geringeren.‘“

 

durch den schwund der natürlichen ressourcen und durch gesellschaftlichen wandel gewinnt upcycling an bedeutung. kosteneinsparungen und neue vermarktungsmöglichkeiten sind weitere vorteile des upcyclings.

 

während upcycling in der sogenannten wegwerfgesellschaft von geringer bedeutung ist, findet es in ärmeren gesellschaften überdurchschnittlich häufig statt. in vielen entwicklungsländern sind zum beispiel flechttechniken verbreitet, mit denen sich aus alten gummi- und plastikprodukten neue produkte fertigen lassen: so werden aus alten autoreifen beispielsweise sohlen für flip-flops.

quelle: wikipedia